Referenzen

Stadtteilentwicklung
2010-2020   Stadtteilmanagement Dortmund-Hörde
2007-2012   Zwischennutzungsagentur Wuppertal
2011-2013   Agentur für neue Nutzungen | Rheinische Straße


Organisationsentwicklung

 

Existenzgründungsberatung
In den Jahren 2000 bis 2012 führten wir 170 Existenzgründungsberatungen und Gründercoachings durch. Es macht uns stolz, dass einige davon umgehend mit Preisen ausgezeichnet wurden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht von allen Firmen und Einzelunternehmern die Erlaubnis erhielten, sie zur Referenz zu nehmen.

 

Unsere Kunden sind ausgezeichnet!

Heidi Wolf | Büroservice

 Alexandra Harth | Therapie

Heike Drechshage | Immobilien

 

Auch die ORG.BERATUNG und unsere bürgerschaftlichen Projekte
wurden in den vergangenen achtzehn Jahren mehrfach ausgezeichnet!

2005
Initiative Freiheit und Verantwortung
Kategorie „Kleine Unternehmen: die ORG. BERATUNG Schulten & Weyland mit dem Projekt „Stadtteilarbeit Elberfelder Nordstadt / Wuppertal. Sie gründete den Verein „Unternehmer/innen für die Nordstadt, der die positiven Aspekte des Viertels ins Bewusstsein rücken, das interkulturelle Zusammenleben fördern und die Eigenverantwortung der Bewohner stärken will. Kunstausstellungen, Stadtteiltreffen, Projektarbeiten und ein „Ölbergfest trugen dazu bei, soziale, kulturelle und kreative Potentiale des Viertels zu aktivieren.

2004
Regionale 2006
Auszeichnung zum Unternehmen der Lebendigen Unternehmenskultur im Bergischen Städtedreieck

 

Unternehmer/innen für die Wuppertaler Nordstadt

2003
UPJ-Projekt des Monats September
Kleinstunternehmen, Freiberufler, Dienstleister und Kulturschaffende engagieren sich gemeinsam für die Stadtteilentwicklung. Gaby Schulten und Thomas Weyland von der Firma ORG.BERATUNG regten eine erste Vernetzung der im Stadtteil ansässigen „Unternehmer“ an: Kleinstunternehmen und Freiberufler, Dienstleister und Kulturschaffende, Wirte und kleine Einzelhändler). Sie moderierten und strukturierten die Treffen. Ziel war es, Konzepte zu entwickeln, um die positiven Aspekte des Stadtviertels wieder ins Bewusstsein zu rücken, das (inter)kulturelle Zusammenleben zu fördern und das Selbstbewusstsein und die Eigenverantwortlichkeit der Bewohner/innen zu stärken. Dies ist für die Unternehmer/innen ein wichtiger Standortfaktor. Daraus ist der Verein „Unternehmer/innen für die Nordstadt“ entstanden. 

2008 
Stiftungspreis Lebendige Stadt
„Europas schönster Wochenmarkt“ – Sonderpreis Bürgerschaftliches Engagement für den Ölbergmarkt

 

Verein zur Förderung der Elberfelder Nordstadt

2007
Robert-Jungk-Preis
in der Kategorie ‚Chancen für ältere Menschen mit Zuwanderungs-Geschichte‘ für das Projekt Gerüchteküche

Bürgertal-Preis
Preis der Jackstädt-Stiftung in Kooperation mit der Westdeutschen Zeitung für das Projekt „Platz für alle – Schusterplatz

 

Ölberg eG

2011
NRW.BANK Ideenwettbewerb für Kommunen
Sonderpreis für bürgerschaftliches Engagement in der Kategorie Leben und Wohnen

2012
Nominierung für den Klaus-Novy-Preis 2012
Preis für innovative Genossenschaftsideen

 

Der Ölberg den Ölbergern

2013
Projekt „Neue Nachbarschaft“ der Montag Stiftung Urbane Räume

AUSGEZEICHNET!

Die Unternehmer/innen für die Nordstadt sind von der Montagstiftung URBANE RÄUME mit einem Preis ausgezeichnet worden.
Im Ideenwettbewerb „Neue Nachbarschaften“ wurden insgesamt 623 Projekte eingereicht.
Das Parkplatzprojekt in der Sattlerstraße zum Aufbau eines Quartiersfonds wurde mit 2.000 € und einem Reisegutschein in der Höhe von 500 € ausgezeichnet.

„Am Dienstag, den 28.05.2013, wurden in Bonn die Preisträger des Wettbewerbs „Neue Nachbarschaft“ geehrt, der von der Montag Stiftung „Urbane Räume“ ausgelobt wurde. Insgesamt 100.000 Preisgeld waren von der hochkarätigen Jury unter den Einsendern zu vergeben. Unter den 623 eingereichten Projektbewerbungen schafften es 76 in die Vorauswahl, 22 wurden durch einen persönlichen Besuch der Jury auf Herz und Nieren geprüft, ausgefragt und eingeschätzt. Drei der gekürten Projekte stammen aus Wuppertal – mit insgesamt €16.500 € damit die am höchsten ausgezeichnete Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Knapp dahinter mit €15.500 € Preisgeld: die 10 mal so große Bundeshauptstadt Berlin.
Zur Preisverleihung eingeladen waren neben den Preisträgern alle Oberbürgermeister der gekürten Projektstädte, die Stadt Berlin schickte ein anerkenndes Grußwort an ihre Preisträger durch die Staatssekretärin Hella Dunger-Löper.


Auf dem Foto im Anhang sehen Sie die Wuppertaler Preisträger (v.l.n.r.)

 

Projekt „migrantisch“: Aygül Tolan, Guido Gallenkamp

Projekt „Der Ölberg den Ölbergern“: Gaby Schulten, Thomas Weyland

Projekt „Neue Nachbarschaft Freibad Mirke“: Dr. Andrea Franck-Mokroß, Heiner Mokroß, Hans Hoge

Weitere Informationen zum Wettbewerb, den Montag-Stiftungen und den Preisträgern finden Sie unter: http://neue-nachbarschaft.de/“ (aus der Pressemitteilung von Guido Gallenkamp, 30.5.13)